NEWSTourismusUnterwegs im Biosphärenpark

Von der Schliereralm aufs Mosermandl

Von der Schliereralm aufs Mosermandl

Tourdaten:

  • Länge der Tour: 12km, 1230hm im Aufstieg  sowie im Abstieg, 7 Std
  • Ausgangspunkt Schliereralm: 1495m
  • Jakoberalm: 1846m, 18 Schlafplätze, davon 2 Zimmer (2020 leider geschlossen)
  • Esserseen: 2088m
  • Franz Fischerhütte: 2020m, 40 Schlafplätze, 4 Suiten mit Panoramafenstern
  • Mosermandl: 2680m, Schwierigkeit: schwer

Gehzeit:

  • Parkplatz- Jakoberalm: 1 Std., Forstweg 1,5 Std
  • Jakoberalm-Franz Fischerhütte: 2 Std.
  • Jakoberalm- Mosermandl: 2,5 Std.
  • Mosermandl- Franz Fischerhütte: 2 Std.
  • Franz- Fischerhütte- Schliereralm: 1,5 Std.
Die heutige Tour führt uns in das Riedingtal. Das Riedingtal im hinteren Zederhaustal ist sicherlich das meistbesuchte Tal des Lungaues. Zahlreiche bewirtschaftete Hütten sorgen für das Wohl der Besucher. Mich fasziniert die Bergkulisse die eher an Südtirol als an den Lungau erinnert. Am Zaunersee hat man einen wunderbaren Blick auf den Faulkogel und das Mosermandl zwei ganz markante Gipfel die sich im See spiegeln. Durch seine große Ausdehnung kann man trotz der vielen Wanderer immer wieder Gegenden finden wo man allein unterwegs ist.

 

Die Tour im Detail

 

Von Zederhaus gelangt man, vorbei am Südportal des Tauerntunnels, über eine Mautstraße zur Schliereralm. (1495m)

Hier ist der Ausgangspunkt unserer Wanderung. Es bieten sich 2 Möglichkeiten des Anstieges. Die einfachere ist entlang der Forststraße. Ich bevorzuge die steilere dafür kürzere Variante über den alten Weg zur Jakoberalm, welcher etwas weiter Tal auswärts beginnt.

Nach einem kurzen Anstieg erreichen wir die Jakoberalm. (1846m) Hier ist es bereits bedeutend ruhiger. Heuer ist die Jakoberalm leider geschlossen. Die Aussicht auf das Mosermandl und auf der anderen Seite auf das Weisseck mit dem mächtigen Ödenkar laden zu einer kurzen Rast ein.

Weiter geht es dem gut markiertem Wanderweg 702 folgend Richtung Franz Fischerhütte.

Nach 1 Std. Gehzeit zweigt der Weg zum Mosermandl ab. Wer nicht so trittsicher ist geht hier weiter über herrliche Almwiesen bis zu den Esserseen. Hier kann man verweilen um die malerische Kulisse mit dem markanten Gipfel des Mosermandls zu genießen. Zahlreiche Spiegelungen in den kleinen und größeren Seen sind speziell für fotobegeisterte ein wahres El Dorado. Immer wilder wird die Umgebung mit einer Berglandschaft wie in den Dolomiten. Ca 2 Std von der Jakoberalm erreicht man die Franz Fischerhütte (2020m), eine modern gestaltete Schutzhütte.

Für mich ist diese Wanderung immer wieder schön. Egal ob im Frühsommer, wenn ein bunter Blumenteppich die Alm Böden farbenprächtig gestaltet, oder im Herbst, der mit seinen roten Blättern die Almen fast unwirklich erscheinen lässt. Dazu gesellt sich im Herbst das Röhren der Hirsche.

Heute allerdings zieht es uns hinauf auf einen der markantesten Gipfel des Zederhaustales, aufs Mosermandl (2680m). Von der Weggabelung ist es aber noch ein langer anstrengender Anstieg bis zum höchsten Punkt. Anfangs über Grasmatten, später über eine steile Schotterhalde in vielen Serpentinen bis zum felsigen Gipfelaufbau. Hier muss man auch manchmal die Hände zu Hilfe nehmen bis man letztendlich das Gipfelkreuz erreicht hat. Eine fantastische Aussicht belohnt uns für den schweißtreibenden Anstieg. Vom Dachstein im Norden bis zu den hohen Tauern mit ihren gletscherbedeckten Bergen reicht der Blick. Trotz des nicht allzu leichten Anstieges ist man selten allein am Gipfel.

Unser Abstieg erfolgt nicht wie der Anstieg sondern folgt dem NW-Grat .Der Abstieg über den steilen Gipfelaufbau führt durch einen Kamin, der allerdings mit einem Stahlseil gesichert ist.

Nun führt der Steig über eine Karst Fläche die man hier nicht erwartet hätte. Hier zweigt ein Weg nach Flachauwinkel ab. Wir aber überqueren das Plateau Richtung Windischscharte 733, den Faulkogel einen ebenfalls sehr markanten Berg stets im Blickfeld. An der Scharte angelangt, halten wir uns links und erreichen nach einem kurzen steilen Abstieg den wunderschön gelegenen Zaunersee mit der Franz Fischerhütte. Nach einer Einkehr auf der aussichtsreichen Terrasse mit Blick auf die 3000er Hafner, Hochalmspitze und Ankogel sowie der wuchtigen Gestalt des Weissecks geht es nochmals eine Stunde abwärts zur Straße ins hintere Riedingtal und zu Fuß oder per Tälerbus zurück zur Schliereralm wo uns als Belohnung ein hausgemachter Kaiserschmarren von Resi, der Seniorchefin, erwartet. Wenn man den Schlierersee rechterhand entlangwandert, lohnt sich ein Besuch der Hubertuskapelle am Nordufer des Stausees.

 

Die Wanderung in Bildern

Geboren 1957 am Fanningberg aufgewachsen in Weißpriach, verbringt Manfred Moser seine Schul- und Lehrzeit im Lungau. Nach 5 Jahren als Monteur in Norwegen, Griechenland, Saudi Arabien und Syrien landet der gelernte Zimmerer wieder im Lungau. Den Vater von 3 Kindern lässt das Reisen aber nicht los. Auf zahlreichen Reisen lernt er fremde Kulturen kennen und besteigt hohe Berge. Umso mehr weiß er die Schönheit und Einzigartigkeit des Lungaues zu schätzen. Die Fotografie ist seine große Leidenschaft. In Kombination mit faszinierenden Bildern und dem Wissen um die schönsten Plätze will uns Manfred mit seinen Tourenvorschlägen den Lungau näherbringen.