LEADER NewsLEADER ProjekteSoziales, Kultur, BrauchtumTourismus

LEADER Kleinprojekt: Sagenrucksack

Sagenrucksack
Lungauer Sagen erlesen und erwandern

Projektträger: Netzwerk „Lungauer Bibliotheken“
geplante Projektlaufzeit: 03/2018 – 12/2018
Kosten gesamt: € 5.229,13
Förderungssatz: 80 %
Förderung in €: € 4.183,30
Aktionsfeld: 2 – Kultur


Projektbeschreibung

 

Sagen liefern einen historischen Abriss einer Region, sie beschäftigen sich mit der Volkskunde, der Ethnologie, sowie kulturellen Bereichen etwa der Volks- oder Kunstgeschichte, sie spiegeln Aspekte aus der Vergangenheit und zeichnen ein Bild vergangener Tage.

Die Sagen des Lungau sind in Büchern beschrieben, allerdings kann der Leser ohne die realen Schauplätze zu kennen bzw. ohne deren visuelle fEindrücke zu erhalten oft nicht die notwendige emotionale Bindung aufbauen, um die Sagen auf besondere Weise erlebbar zu machen. Ein Sagenrucksack mit entsprechender Ausstattung ermöglicht es Kindern und Erwachsenen, die realen Schauplätze erwandern und die Sagen vor Ort lesen zu können. Die Rucksäcke beinhalten unter anderem jeweils ein Exemplar des Buches „Lungauer Sagenschatz“ mit wetterfestem Umschlag, eine adaptierte Wanderkarte zu den Sagenplätzen und Regenponchos. Insgesamt wird die Lungauer Sagenwelt dadurch an sechzehn Stationen erlebbar gemacht. Zu diesen Stationen, die über die gesamte Region verteilt sind, gehören beispielsweise Tamsweg mit der Legende vom Ochsenloch und dem Ursprung von St. Leonhard, Lessach mit der Sage vom Turnschall-Weib und dem schwarzen Hund bei der Ruine Turnschall sowie weitere Erzählungen über die Orte Lessach, Göriach, Mariapfarr, St. Michael und Zederhaus. An den Schauplätzen, die gut markiert und sehr leicht erreichbar sind, werden kleine Infotafeln zur Sage in Form eines Holzbuches aus Lärchenholz montiert und, damit die Schauplätze einfacher zu finden sind, wurden die Zeilen direkt im sogenannten Sagenpass zusammengefasst und mit einer Wegbeschreibung und einem Kartenausschnitt versehen. Im Sagenpass befindet sich auch ein Feld, das man bei Besuch eines Standortes mit einer Zange, die am jeweiligen Schauplatz angebracht ist, abstempeln kann. Hat man alle 16 Sagenziele erwandert und abgestempelt, bekommt man einen kleines Wanderabzeichen. Die Rucksäcke können während der Sommermonate in verschiedenen Lungauer Bibliotheken und bei den lokalen Tourismusverbänden entliehen werden.

Durch dieses Projekt soll für Einheimische und insbesondere für Schulkinder die Verbindung zwischen Sagenliteratur und unmittelbarer Umgebung bzw. dem eigenen Heimatort geschaffen werden und die Lust auf das Lesen von Sagen geweckt werden. Zudem ermöglicht der Sagenrucksack Gästen, die Sagenliteratur besser kennenzulernen und somit den Lungau auf eine neue Art und Weise visuell und motorisch zu erleben. Das Projekt kombiniert Lesen und Bildung mit Bewegung und trägt dazu bei, dass sich Menschen intensiver mit der Historie der Region auseinandersetzen.

Beitrag teilen