Biosphäre und Energiemodellregion

Biosphäre und Energiemodellregion

Projekte

Projekt Hr.EU. Dr. Emil®

BESCHREIBUNG DER GEPLANTEN LÖSUNGSSTRATEGIEN

Das Projekt „HrEU. Dr. Emil®“ (Höchstgelegene Region Europas - Drives Electro Mobil im Ländlichen Raum) soll umweltfreundliche Mobilität im „Biosphärenpark Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge“ (Prädikatsverleihung Anfang Sommer 2012 durch die UNESCO) und in der steirischen Krakau, nachhaltig fördern, indem ein innovatives und ausbaufähiges Partnerschaftsprogramm in der höchstgelegenen Elektromobilität Region Europas, an dem der Verein „Umweltfreundliche Mobilität – LUNGAU“, private und öffentliche Verkehrsbetriebe, lokale Betriebe und Einrichtungen, Gemeinden sowie Konsumenten (regionale Bevölkerung und Gäste) mitarbeiten, aufgebaut werden.

Folgende Maßnahmen sollen im Rahmen dieses Konzeptes umgesetzt werden:

  • Verbesserung der Anreise ohne Auto
  • Weiterentwicklung eines angepassten, flexiblen öffentlichen Verkehrs
  • Erarbeitung eines (trans-)regionalen Shuttleservice in Kooperation mit allen größeren Hotelbetrieben
  • Carsharing-Pool
  • Bewerbung der E-Mobilität in und außerhalb der Region
  • Erarbeitung eines Konzeptes für den Ankauf und Verleihservice von ca. 10 E-Autos
  • Abholservice der Gäste von öffentlichen Anbindungen in Zusammenarbeit mit Gastronomie- , Tourismusbetrieben und den Taxiunternehmen in der Biosphärenparkregion.
  • Umsetzung einer Logistikdrehscheibe

Begleitend dazu soll Bewusstseinsbildung zur E-Mobilität und öffentlicher Verkehr durchgeführt werden. Die Einführung eines „EmiL-Pass“ soll entwickelt und umgesetzt werden, welche Gäste sowie die heimische Bevölkerung den Zugang zum „Carsharing-Pool“ in der Biosphärenparkregion ermöglicht.

Projekt „Die Zukunft der Murtalbahn zwischen Biosphäre und Energiemodellregion“

Attraktive Murtalbahn und Steigerung der täglichen Mobilitätschancen in Murau und im UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau.
Ziel ist es europäische Modellregion für nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum zu werden.


„Vorreiter sein und bleiben, so lautet das Motto unserer Zusammenarbeit“ so Josef Fanninger vom Regionalverband Lungau und Harald Kraxner von der Holzwelt Murau. Im interregionalen LEADER-Projekt „Die Zukunft der Murtalbahn zwischen Biosphäre und Energiemodellregion“ wird in den Bezirken Murau und Lungau die Mobilität der Zukunft vorbereitet.

Der Startschuss – am 23. Jänner 2013 startete am Hauptbahnhof Murau ein Pressezug mit rund 60 Fahrgästen aus Politik, Wirtschaft und Presse Richtung Hauptbahnhof Lungau in Tamsweg. Die TeilnehmerInnen, u.a. LAbg. Khom und Lercher und Bürgermeister der Regionen, haben intensiv über Entwicklungsmöglichkeiten der Mobilität in den Regionen diskutiert. Ergebnis - wesentlicher Baustein für eine positive Regionalentwicklung stellt die Attraktivierung und Vernetzung des Öffentlichen Verkehrs dar. In den Hauptachsen sowie in den Seitentälern, da sind sich die Bürgermeister von Tamsweg und Murau, als Vertreter ihrer Regionen einig.

Mobilitätspioniere

Am 15. Februar 2013 erfolgte die inhaltliche Auftaktveranstaltung. Hannes Brandl und Markus Frewein (verkehrplus) haben die Vision des Projektes gezeigt, wie aus der letzten Meile die grüne Meile wird. Aktive Pilotgemeinden sind Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung von flächendeckenden Mobilitätsmöglichkeiten. Knapp 100 Personen aus den Regionen, haben in einem World Cafe über die Mobilitätschancen in den beiden Bezirken diskutiert. Im Brennpunkt standen Jugendmobilität, Tourismus, Bewusstseinsbildung, Visionen zur Murtalbahn und smarte Mobilitätslösungen. Der Auftrag ist klar ergangen: Gemeinden als Mobilitätspioniere mit dem Willen zur Aktivität werden unterstützt und untereinander vernetzt – so kann die Struktur für ein Netz von Mobilitätslösungen erarbeitet werden.

Goldener Gast

Univ. Prof. Zibuschka (Leiter der Abteilung für Gesamtverkehrsangelegenheiten) präsentierte die Mobilitätsstrategie von Niederösterreich anhand anschaulicher Beispiele – u.a. die neue Himmelstreppe der rd. 90km langen Mariazeller Bahn, in die mehr als 117 Mio. € investiert werden. Bereits im Sommer 2013 soll eine moderne goldene Garnitur der Himmelstreppe auf dem Weg nach Mariazell in Murau Station machen und zeigen wie die Murtalbahn in Zukunft aussieht, freuen Sie sich auf eine Schnupperfahrt von Murau nach Tamsweg.

Das Projekt erhält Unterstützung von Bund, Ländern und der Europäischen Union: Europäischer Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Land Steiermark, Land Salzburg, Lebensministerium.