Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge

Lungau/Nockberge

UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge

  • Größe: ca. 1500 km², davon rund 1020 km² im Lungau
  • Bewohner: ca. 34.000, davon rund 21.000 im Lungau
  • Gemeinden: Insgesamt 19 Gemeinden, davon 4 in den Nockbergen:
    Bad Kleinkirchheim, Radenthein, Reichenau und Krems in Kärnten
  • Höchster/Tiefster Punkt:
    • Großer Hafner mit 3.076m (Lungau)
    • Millstättersee auf 588m (Nockberge)
  • UNESCO Kulturerbe:(immaterielles Kulturerbe)
    • Samsonumzüge, 2010
    • Die Vereinigten zu Tamsweg, 2010
    • Stille Nacht, das Lied, 2011

Österreichs „jüngster“ UNESCO Biosphärenpark

Seit Juli 2012 hat Österreich einen neuen UNESCO-Biosphärenpark: den „Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge“, der sich über zwei österreichische Bundesländer erstreckt.

Die Anerkennung gilt einer Alpenlandschaft, die typisch für die Zentralalpen ist, mit bis zu 3.000 Meter hohen Gipfeln. In dem 1.500 Quadratkilometer großen Gebiet wechseln sich natürliche und vom Menschen geschaffene Landschaften ab. Heute hat das Gebiet etwa 33.500 Einwohner. Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor, aber bei weitem nicht der einzige. Auch die Land- und Holzwirtschaft spielt eine wichtige Rolle. Der neue UNESCO-Biosphärenpark hat eine interessante Vorgeschichte. Seit 1987 gibt es in den Nockbergen einen Nationalpark. Die Nockberge sind eine hohe, aber wenig schroffe und weitgehend mit Almvegetation bewachsene Gipfelregion, die aufgrund ihrer Geologie, ihrer Flora und Fauna einmalig für die Zentralalpen ist. Der Lungau im Südosten von Salzburg grenzt nördlich an die Nockberge an und ist ein weites Tal zwischen den Schladminger und den Radstädter Tauern. Die Flüsse Mur und Taurach öffnen den Lungau nach Osten zur Steiermark. Dennoch verliefen die Hauptverkehrswege schon immer von Nord nach Süd, weshalb eine Anbindung nach Kärnten lange Tradition hat. Menschen leben hier seit der jüngeren Steinzeit. Die überwiegend bäuerliche Bevölkerung des Lungaus lebte von Ackerbau und Viehzucht. Auch gehörte der Lungau zu den wichtigsten Bergbaugebieten im Land Salzburg. Nach einer Periode wirtschaftlicher Probleme erlangte der Lungau durch den Bau der Tauernautobahn in den 1970ern und den Tourismus wieder einen erheblichen Aufschwung und ist heute ein beliebtes Urlaubsziel mit über einer Million Übernachtungen.

Weiterführende Links:

kärntner Nockberge

Gemeinsam grösster Biosphärenpark Ö

Weiterlesen …

UNESCO

Organisation der Vereinten Nationen

Weiterlesen …